Pressebericht 2. Bavaria Cup 2024

Europa auf dem Eis

Bavaria Cup in Höchstadt versammelt Teams aus 9 Nationen

Am 23. und 24. März fand in Höchstadt an der Aisch der zweite Bavaria Cup im Synchroneiskunstlauf statt. Insgesamt 890 Sportlerinnen und Sportler reisten an, um in 8 Kategorien gegeneinander in den Wettkampf zu treten.

Bereits am Samstagmorgen herrschte in der Eishalle am Kieferndorfer Weg buntes Treiben. Eiskunstläuferinnen und -läufer aller Altersklassen strömten in das Stadion, um die offiziellen Trainings vor dem großen Wettkampf am Nachmittag zu absolvieren. Überall glitzerten und funkelten farbenfrohe Kleider, Frisuren wurden gerichtet und ein letztes Mal die Choreografie durchgesprochen, ehe es auf die Eisfläche ging. Alles musste gut sitzen, sowohl die Kostüme als auch die einzelnen Elemente. Denn Synchroneiskunstlauf ist ein Sport, bei dem ein Team aus 8 bis 16 Läuferinnen und Läufern in hohem Tempo verschiedene Formationen und Schritte zu ausgewählter Musik ausführt.

„Wir freuen uns, dieses Jahr über 1100 Besucherinnen und Besucher aus ganz Europa hier in Höchstadt begrüßen zu dürfen“, sagt Nadja Müller, erste Vorsitzende des ESC Höchstadt e.V. und Mitglied des Organisationskomitees. „In den kommenden Tagen stehen vor allem Zusammenhalt und Teamwork im Vordergrund. Eigenschaften, die diese Sportart so einzigartig machen.“ Zu Gast waren auch Bayerns Sport- und Innenminister Joachim Herrmann, Schirmherr des Bavaria Cup, und Thomas Rücker, Vizepräsident der deutschen Eislaufunion.

Wettkampfgeist in 8 Kategorien

Der Wettkampf begann mit einer Choreografie der Läuferinnen und Läufer des ESC Höchstadt der Sparten Eiskunstlauf und Eishockey, die gemeinsam die Teams und ihre Länderfahnen auf dem Eis willkommen hießen. Unter den wachsamen Augen des Schiedsrichterkomitees traten im Anschluss die Teams der ersten fünf Kategorien gegeneinander an. Hier sind die zwei Erwachsenenteams des ESC Höchstadt, die Blue Sparkles und Blue Flames ebenfalls am Start und wurden lautstark angefeuert. Am Sonntag eröffnete das neu gegründete Jugendsynchroneiskunstlaufteam des ESC Höchstadt, die Blue
Diamonds, den zweiten Wettkampftag unter großem Applaus.

„Allein an diesem Wochenende waren über 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Eisstadion unterwegs“, erklärt Sven Berwein, zuständig für die Helferkoordination. „Wir möchten uns aber auch ganz herzlich bei all denen bedanken, die im Vorfeld der Veranstaltung dazu beigetragen haben, alles aufzubauen und herzurichten. Etwa bei Herrn Holger Erkens vom Bauamt, der es uns ermöglicht hat, zwei Tage vor dem Wettkampf die Scheiben der Eisfläche auszubauen, um unseren Gästen die bestmögliche Sicht auf die teilnehmenden Teams bieten zu können“, ergänzt Nadja Müller. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem englischsprachigen Livestream mit Kommentation, der weltweit kostenfrei übertragen wurde. Das Feuerwerk von „SternenGalerie“ bietete einen glanzvollen und funkelnden Abschluss des ersten Wettkampftags. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Shuttle-Service für das Schiedsrichterkomitee mit professioneller Unterstützun der Feser-Graf Gruppe.

Viel Aufwand für tolle Ergebnisse

Bereits nach dem ersten Bavaria Cup 2023 begann das fünfköpfige Organisationskomitee, bestehend aus Nadja Müller, Trixi Meier und Mareen Eisenmann von ESC sowie Susanne Schöne und Claudia Gallwitz aus Dresden, mit den Planungen für die neue Veranstaltung.

Erschwerend hinzu kamen die derzeitigen Umbauarbeiten am Höchstadter Eisstadion. Dennoch gelang es den Organisatorinnen, ein unvergessliches Wochenende für die Teams zu gestalten. Vor allem die Sportlerinnen und Sportler aus Tschechien konnten insgesamt vier Goldmedaillen mit nachhause nehmen. Sie belegten den ersten Platz in den Kategorien „Juvenile“, „Non-ISU Basic Novice“, „Junior ISU“ und „Senior Elite 12“.

Aber auch die deutsche Nationalhymne wurde während der Siegerehrung am ersten Abend gespielt. Das Team Blue Sparkles des ESC Höchstadt gewann den ersten Platz in der Kategorie „Adult ISU“. Das polnische Team Le Soleil A ging als Sieger des „PreJuvenile“ hervor, während der erste Platz in „Adult“ an Best Before aus Finnland ging. Die Kategorie „Mixed Age“ gewann das Team Diamonds aus Estland, das extra zum Wettkampf mit dem Bus angereist war.

    „Wir bedanken uns bei allen Läuferinnen und Läufern, die am Bavaria Cup teilgenommen haben“, sagt Nadja Müller abschließend. „Aber auch bei allen Helferinnen und Helfern, die dazu beigetragen haben, dieses unvergessliche Event zu ermöglichen. Besonderer Dank gilt auch dem Sportzentrum und unseren Eismeistern unter der Leitung von Karl-Heinz Zillich. Wir blicken voller Stolz auf ein tolles Wettkampfwochenende zurück und freuen uns darauf, auch im nächsten Jahr wieder den Bavaria Cup hier in Höchstadt zu veranstalten.“

    Tatjana Avendaño

    Nach oben scrollen